Beleuchtung der Küche

Die Lichtverhältnisse sind in jedem Raum wichtig, aber gerade bei der Beleuchtung der Küche ist die Anforderung an ein individuelles und durchgedachtes Lichtkonzept sehr hoch, da die Küche täglich für viele Familien als Platz des Zusammentreffens, des Kochens und Backens dient und somit auch sehr viel Zeit in ihr verbracht wird. Außerdem ist die Beleuchtung der Küche auch grundlegend dafür, dass Sie funktional und sicher in ihr arbeiten können und sich dabei auch noch wohlfühlen. Wenn Sie also wissen wollen, wie ein optimales Lichtkonzept in ihrer Küche aussieht und worauf Sie dabei alles achten müssen, sind Sie hier genau richtig. Lesen Sie einfach weiter.

Jede Küche sollte mindestens mehr als eine Lichtquelle haben, da eine schattenfreie Beleuchtung der Arbeitsplatte genauso wichtig ist wie eine gute Grundbeleuchtung. Dies wäre mit einer klassischen Pendelleuchte in der Raummitte keinesfalls gegeben, obwohl diese eine ganze Zeit lang in vielen deutschen Küchen vorzufinden war. Durch die Pendelleuchte wurde nämlich der Arbeitsbereich der Küche vollkommen vernachlässigt, sodass man dort oft im Schatten kochen und backen musste, wodurch man natürlich eine schlechtere Sicht hatte, was beim Umgang mit scharfen Messern dann sogar gefährlich werden konnte.

Dazu kommt, dass Sie vielleicht auch noch genug Platz für einen Esstisch oder einen Tresen in ihrer Küche haben, welche natürlich auch mit dem richtigen Licht beleuchtet werden müssen. Insgesamt sollte die Beleuchtung der Küche deswegen einen gekonnten Spagat machen, zwischen dem Licht, das dazu da ist, dass man gut und sicher arbeiten kann, auf der einen Seite und auf der anderen Seite das Licht, das den Esstisch beleuchtet und für Gemütlichkeit sorgt.

Beleuchtung der Küche

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im folgenden Abschnitt können Sie die Anforderungen an die verschiedenen Beleuchtungen erfahren.

zentrale Küchenbeleuchtung
- soll gleichmäßig und flächig im Raum abstrahlen
- dient vor allem der Orientierung in der Küche
- Beleuchtungsstäke: ca. 150-300 Lux
- neutralweiße Farbtemperatur: ca. 3000-5300 Kelvin

Beispiele: Deckenleuchte mit satiniertem Diffusor; einzelne Aufbauspots

 

Beleuchtung der Arbeitsfläche
- direktes Licht, das keinen Schatten verursacht
- geringer Abstand zwischen Lichtquellen -> gleichmäßige Beleuchtung
- Beleuchtungsstärke: 500-650 Lux
- neutralweiße Farbtemperatur: 4000-5300 Kelvin

Beispiele: blendfreie Aufbau- oder Einbaustrahler unter den Oberschränken; Downlights über dem Arbeitsbereich in der Decke

 

Beleuchtung des Essbereichs
- warmes Licht -> wohnlicher Charakter
- dimmbar, um sie individuell an unterschiedlichste Bedürfnisse angepasst werden kann
- Beleuchtungsstärke: 200-300 Lux
- warmweiße Farbtemperatur: 2700-3300 Kelvin

Beispiele: Pendelleuchten; LED-Beleuchtung an Schränken oder Vitrinen

 

Egal wie viele Lichtquellen nun ihre Küche beleuchten, ein stimmiges Gesamtbild ergibt sich immer dann, wenn das Licht insgesamt ungefähr die gleiche Farbtemperatur besitzt. Am angenehmsten ist es hierbei, wenn es warm-weiß ist  (2700-3000 Kelvin). Nachdem die Zeit der Glühlampen vorbei ist, sind nun Leuchtstoffröhren, Halogen-Lampen und auch LED-Module als die besten Leuchtmittel zu benennen.